One Billion Rising- Tanzen für Gerechtigkeit im Haus der Diakonie Preetz

14. Februar von 16 bis 18 Uhr im Haus der Diakonie Preetz

One Billion Rising (OBR) (englisch: Eine Milliarde erhebt sich) - eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung. Sie wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Die eine „Milliarde“ deutet auf eine UN-Statistik hin, nach der eine von drei Frauen in ihrem Leben Opfer von Gewalt geworden ist. Das muss aufhören. Am Valentinstag wird ein Zeichen gesetzt und gemeinsam weltweit für ein Ende der Gewalt getanzt. 

Hanna-Lina Hutzfeldt, Familienzentrum Preetz und Umgebung, lädt in diesem Jahr erstmalig dazu in das Haus der Diakonie Preetz ein: "Lasst uns gemeinsam Tanzen und dadurch etwas bewirken Zusammen lernen wir in lockerer Atmosphäre den Tanz, der an dem Tag weltweit getanzt wird.
Und wer Lust hat, bleibt anschließend, und wir tanzen einfach noch etwas weiter!"

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Weitere Infos: T 04342 71740 oder Mail an E-Mail schreiben


Seit 10 Jahren gibt es ONE BILLION RISING. Diese weltweite Initiative ruft dazu auf, tanzend gegen jegliche Form von Gewalt gegen Frauen aufzustehen.

Zu dem Aktionstag 2024 am Mittwoch, 14. Februar heißt es:

Eine Milliarde (one billion) tanzender Frauen. Das ist eine Revolution!
ONE BILLION RISING ... ist ein globaler Streik, eine Einladung zum Tanz als Ausdruck unserer Kraft, ein Akt weltweiter Solidarität, eine weltweite Demonstration der Gemeinsamkeit.
ONE BILLION RISING ... das bedeutet, ins öffentliche und ins individuelle Bewusstsein zu rufen, womit Frauen sich tagtäglich auseinandersetzen müssen.
ONE BILLION RISING ... zeigt, wie viele wir sind, die sich weigern, Gewalt gegen Mädchen und Frauen als unabänderliche Tatsache hinzunehmen.

Quelle: One Billion Rising - Weltweite Aktion gegen Gewalt am 14. Februar